Aktuelles: Stadt Aichtal

Direktzum Inhalt springen, zur Suchseite, zum Inhaltsverzeichnis, zur Barrierefreiheitserklärung, eine Barriere melden,

Welches energetische Potential steckt in den Dachflächen städtischer Gebäude?

Artikel vom 13.05.2022

Dieser Fragestellung ging die Stadtverwaltung im Zuge der Bearbeitung der Haushaltsanträge der Gemeinderatsfraktionen im Frühjahr 2022 nach. Die Ergebnisse dieser umfangreichen Untersuchung, die von der Stadtverwaltung durchgeführt wurde, konnte den Mitgliedern des Ausschusses für Umwelt und Technik am 09. Februar 2022 in öffentlicher Sitzung vorgestellt werden. Betrachtet wurden im Rahmen der Prüfung die Dachflächen von insgesamt 34 städtischen Gebäuden mit einem Flächengehalt von ca. 17.500 m². Weitere 5 Gebäude mussten bereits im Vorfeld unberücksichtigt bleiben, da schon zum jetzigen Zeitpunkt bekannt ist, dass die vorhandenen Tragwerke der Dachkonstruktionen nicht in der Lage sind eine weitere Auflast aufzunehmen. Dazu gehört unter anderem bedauerlicher Weise das Hallenbad in Neuenhaus.

Neben der reinen Eignung der Dachflächen bezüglich der Ausrichtung, dem baulichen Zustand und den weiteren Besonderheiten - wie z.B. Denkmalschutzeigenschaften – wurde auch die zu erwartende Wirtschaftlichkeit untersucht. Zur Ermittlung dieser maßgebenden Parameter wurde das kostenlose und öffentlich zugängliche Programm der Landesanstalt für Umwelt Baden Württemberg (LUBW) genutzt. Mit dieser Anwendung lässt sich für jede Dachfläche in Baden Württemberg eine Einschätzung treffen, wie effizient dort Energie erzeugt werden kann und wie die Dachflächen optimal ausgenutzt werden können. Bei der Ermittlung der Wirtschaftlichkeit können dabei individuelle Parameter der Liegenschaft konfiguriert werden. Unter anderem ist es möglich die Art der Nutzung des Gebäudes, den Energiebedarf der Nutzer, das Vorhandensein einer Wärmepumpe oder eines Speichers, oder den derzeitigen Ankaufspreis des Stromes einzustellen.

Die Ergebnisse für die städtischen Gebäude wurden in einer interaktiven Karte zusammengeführt und den Mitgliedern des Gemeinderates zur Verfügung gestellt. Öffnet man in der Karte einen Gebäudesteckbrief, erscheinen die maßgebenden Kriterien zur Beurteilung der Eignung der Dachflächen zur Energieerzeugung.

Anhand dieser Zusammenstellung fasste der Ausschuss für Umwelt und Technik mehrheitlich den Beschluss die städtischen Gebäude in der Reihenfolge einer sinnvollen Prioritätenliste sukzessive mit PV Anlagen auszustatten. Die nächsten Projekte werden dabei im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen diskutiert und festgelegt. Im Jahr 2022 stehen bereits Finanzmittel für die Ausstattung der Sporthalle in Aichtal – Grötzingen bereit. 2023 soll über das Gebäude der Ganztagesbetreuung an der Weiherbachschule sowie das Kinderhaus im Weckholder nachgedacht werden. Parallel dazu erfolgt die Prüfung der Tragfähigkeit der Dachkonstruktionen der weiteren geeigneten Gebäuden.

Der Stadtverwaltung ist es an dieser Stelle wichtig auf das kostenlose Werkzeug der LUBW hinzuweisen, das es allen Bürgern ermöglicht das Potential auf dem eigenen Dach zu ermitteln. Das Tool der LUBW findet sich unter: www.energieatlas-bw.de/sonne/dachflachen