Stadt Aichtal

Seitenbereiche

Schriftgröße

Volltextsuche

Der Frieden beginnt ganz nah

Aichtal ehrt seine Toten

Bürgermeister Lorenz Kruß erinnert an die Verstorbenen
Bürgermeister Lorenz Kruß erinnert an die Verstorbenen

(tab) Mit einer Feierstunde am Kriegerdenkmal in Grötzingen gedachte die Stadt Aichtal am Totensonntag den Verstorbenen, Gefallenen, Vertriebenen und den Opfern von Krieg und Gewalt. Begleitet wurde die Feierlichkeit musikalisch vom Musikverein Aich und dem Projektchor. Letztmalig beteiligten sich auch die Schüler der neunten Klasse der Weiherbachschule mit ihren Gedanken daran.
Bürgermeister Lorenz Kruß erinnerte zu Beginn an die Verstorbenen, die uns im vergangenen Jahr verlassen haben. „Sie waren ein Teil unseres Leben,“ weiß Kruß und stellte fest, dass die von uns gegangenen in ihren Familien eine schmerzhafte Lücke hinterlassen. Mit dem Gedicht „Bevor ich sterbe“ von Erich Fried gibt Robert Baksa die möglichen Gefühl eines Sterbenden wieder, bringt den Trauerenden die Verstorbenen noch einmal ganz nah.

von links: Arnold Konkoly, Frank Calis, Nur Zohouri, Róbert Baksa, Vincent Grieb tragen Ihre Gedanken vor
von links: Arnold Konkoly, Frank Calis, Nur Zohouri, Róbert Baksa, Vincent Grieb tragen Ihre Gedanken vor
Bürgermeister Lorenz Kruß gedenkt zusammen mit Schülern der neunten Klasse den Toten
Bürgermeister Lorenz Kruß gedenkt zusammen mit Schülern der neunten Klasse den Toten

Zusammen tragen die Neuntklässler das Gedicht „Krieg und Frieden“ von Ingeborg Görler vor. Es beschreibt die Vorstellung derer, die noch nie mit gewaltsamer Auseinandersetzung politischer Systeme in Berührung gekommen sind und zeigte auf: „Frieden beginnt ganz nah.“
Inhalte dieses Gedicht nimmt Bürgermeister Kruß auch in seiner Rede auf und stellt fest, dass noch keine Generation vor uns so lange in Frieden lebte. Deshalb sei es für die Europäer wichtig, sich untereinander zu verständigen und sich Gedanken darüber zu machen, wie Konflikte friedlich gelöst werden können. Trotzdem seien die Kriege nicht so weit entfernt, gibt er zu bedenken. „Die Schauplätze rücken immer näher – nicht nur die Terrorgefahr“, veranschaulicht der Rathauschef und nennt als eines der Beispiele die bedrohlichen Wortgefechte zwischen den beiden Staatschefs in Nordkorea und den USA. Um wieder ans Aichtal anzuknüpfen, stellt er die Frage in den Raum: „Was tun wir selbst für den Frieden?“ Kruß veranschaulicht, dass laut der UNO-Flüchtlingshilfe 2016 rund 66 Millionen Menschen auf der Flucht seien. Als aktuelles Beispiel führte er die muslimische Minderheit der Rohingyas an. Auch wenn die Fluchtgründe weit weg erscheinen, so betreffe die Thematik auch Aichtal.

„Wir haben alle miterlebt, wie viele Flüchtlinge zu uns gekommen sind“, erinnert der Bürgermeister an die vergangenen beiden Jahre. „Auf der Suche nach Sicherheit haben sie ihre Familien und Freunde zurückgelassen“, und seien vor Diktaturen geflohen, verdeutlicht Kruß. „Wenn man mit ihnen redet, ihre Geschichten hört, rückt die Krise auch an uns nahe ran,“ weiß der Rathauschef. Im Gedicht „Flüchtling“ von Wolfgang Bittner, vorgetragen von Frank Calis, veranschaulichten die Schüler der Weiherbachschule die Situation der Geflohenen und fassten damit ihre Gefühl für die Vertriebenen zusammen. Dass es beim Thema Gewalt nicht nur um das körperliche Leid der Betroffenen geht, darauf weist der Rathauschef hin. Verbale Gewalt sei mindestens genauso schlimm. Zivilcourage sei in unserer Zeit, deshalb sehr wichtig, ermahnte Kruß und erteilt Rassismus und Terrorismus eine klare Absage. „Egal welche Hautfarbe jemand hat und welcher Rasse er angehört, wir sollten ihnen allen eine neue Heimat geben“, wünscht sich Kruß. Ebenso, dass sich jeder seiner eigenen Angst stelle, sich nicht in seiner Lebensführung einschränken lasse und wir unser Leben beibehalten. „Sonst haben die anderen gewonnen,“ weiß Kruß.
„Es ist die Aufgabe jedes Einzelnen, nie die Hoffnung auf Friede und Glück aufzugeben,“ appelliert der Bürgermeister.
Dem Gesagten verleihten die Schüler der Weiherbachschule Nachdruck mit dem übersetzten Auszug der Rede „I have a dream“ von Martin Luther King.

... und der MV Aich beteiligen sich musikalisch an den Feierlichkeiten
... und der MV Aich beteiligen sich musikalisch an den Feierlichkeiten

Kontakt

Stadt Aichtal
Waldenbucher Straße 30
72631 Aichtal

Fon: 07127 5803-0
Fax: 07127 5803-60
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Rathaus

Montag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Start | Inhalt | Impressum