Stadt Aichtal

Seitenbereiche

Schriftgröße

Volltextsuche

Ortsbegehung in Aich stößt auf reges Interesse bei den Bürgern

Im Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der
Ortsbegehung
Im Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der
Ortsbegehung

(tab) Bereits als das „Mobilitätskonzept Aichtal 2030“ vorgestellt wurde, sind die Ortsteilbegehungen angekündigt worden, doch sie wurden ins Frühjahr verschoben. Der Grund: Durch die zahlreichen Baustellen und Umleitungen in der Umgebung konnten die für das Mobilitätskonzept wichtigen Verkehrsbefragungen und –messungen bisher noch nicht stattfinden. Durch den Umleitungsverkehr wären die zu erfassenden Zahlen verfälscht worden. Darum werden auch die Ortsteilbegehungen später durchgeführt.

Vorab Informationen im Aicher Rathaus
Vorab Informationen im Aicher Rathaus

Am Dienstag war es dann soweit. Der Andrang war groß. Rund 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger sind der öffentlichen Einladung der Verwaltung gefolgt, um sich über die Zukunftspläne zu informieren und eigene Anregungen einzubringen. Den Auftakt der drei Veranstaltungen machte die Ortsbegehung in Aich. Bürgermeister Lorenz Kruß und Dipl.-Ing. Frank Schäfer von BS Ingenieure Ludwigsburg begrüßten die Teilnehmer im Foyer des Aicher Rathauses. Anhand des Ortsplanes legten sie die zu besichtigenden Schwerpunkte fest, erklärten das weitere Vorgehen. Beide betonten, wie wichtig es ihnen sei, die eigenen Erfahrungen und Beobachtungen der Bewohner zu erfahren.

Die Kreuzung Waldenbucher Straße / Stuttgarter Straße ist einer
der Verkehrs- und Lärmschwerpunkte
Die Kreuzung Waldenbucher Straße / Stuttgarter Straße ist einer
der Verkehrs- und Lärmschwerpunkte

Dass der Unmut über den in den letzten Jahren zugenommenen Straßenlärm und Verkehr groß ist wurde bereits beim ersten Stopp deutlich. An der Ampelkreuzung Waldenbucher Straße zur Stuttgarter Straße. Die Bürgerinnen und Bürger machten ihrem Ärger und ihre Sorgen Luft. Der Lkw-Verkehr habe deutlich zugenommen und damit der Lärm und die Gefahr für die Kinder an der Ampelkreuzung. Die Kreuzung ist nicht gut einzusehen und viel zu knapp bemessen für die großen Fahrzeuge. Unverständnis besteht darüber, dass die Lastwagen aus dem Gewerbegebiet zu wenig die Auffahrt auf die B312 nutzen, die direkt ans Industriegebiet anschließt. Ärgerlich sei außerdem, der fehlende Anschluss an die B27. Der könnte entlasten, genauso wie ein nächtliches oder generelles Lkw-Fahrverbot durch Aich, sind sich die Bürger sicher.

Schulberg: Beliebte Stelle für Abkürzungen ...
Schulberg: Beliebte Stelle für Abkürzungen ...
... und auch Im Zeilfeld
... und auch Im Zeilfeld

Schwierig sehen sie auch die Belastung der Nebenstraßen durch Ortskundige, die den Weg abkürzen, vor allem Richtung Sulzweg, betroffen sind hier neben der Brunnen- auch die Keplerstraße. Ganz andere Probleme ergeben sich in der Straße zur Rudolfshöhe. Die neu ausgebaute Straße sei für Fußgänger gefährlich, denn Straßenkreuzungen lassen sich beim Überqueren nicht gut einsehen, stellte ein Bürger fest. Das gleiche Problem ergibt sich an der Grötzinger Straße auf Höhe des Friedhofes. Durch die am Straßenrand parkenden Autos bei Beerdigungen kann die Straße nur schlecht eingesehen werden, denn weder Zebrastreifen noch Querungsinsel sind hier vorhanden.

Gefährliche Einmündung Straße zur Rudolfshöhe
Gefährliche Einmündung Straße zur Rudolfshöhe
Nimmt Anregungen auf und beantwortet Fragen: Dipl.Ing.
Frank Schäfer von BS Ingenieure
Nimmt Anregungen auf und beantwortet Fragen: Dipl.Ing.
Frank Schäfer von BS Ingenieure

Die meisten Wünsche der Bürgerinnen und Bürger, die an der Ortsbegehung teilgenommen haben, bestehen darin, die Straßen vor allem auch für Kinder sicherer zu machen, indem neue Querungshilfen geschaffen und die Fahrbahnen verengt werden, um die Geschwindigkeiten zu reduzieren. Um den Verkehr zu verringern sollten zusätzliche Bushaltestellen geschaffen werden, vielleicht steigt, dann der ein oder andere auf den öffentlichen Personennahverkehr um.
Die eingebrachten Anregungen werden vom Ingenieurbüro aufgenommen und auf mögliche Lösungen hin überprüft.
Sie werden in das Gesamtkonzept einfließen, wenn tatsächlich Verbesserungen erzielbar sind. Welche Maßnahmen in welchen zeitlichen Rahmen umgesetzt werden können, entscheidet der Gemeinderat nach Vorlage des gesamten Konzepts. Dies wird allerdings noch etwas dauern, denn das Projekt hat erst begonnen. Über den Fortschritt wird zeitnah berichtet.

Kontakt

Stadt Aichtal
Waldenbucher Straße 30
72631 Aichtal

Fon: 07127 5803-0
Fax: 07127 5803-60
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Rathaus

Montag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Start | Inhalt | Impressum