Stadt Aichtal

Seitenbereiche

Schriftgröße

Volltextsuche

Der KFW 432 Sanierungsmanager in Aichtal-Neuenhaus

Ziel der Bundesregierung ist es, den Kohlendioxid-Ausstoß im Gebäudebereich gegenüber 1990 bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken. Bis zum Jahr 2050 soll es 80 bis 95 Prozent werden. Diesen Klimaschutzzielen dient auch das Sanierungsmanagement im Ortskern Neuenhaus.
Bis 2019 unterstützt das Sanierungsmanagement Sanierungsvorhaben der Einwohner im Ortskern von Neuenhaus, z.B. durch Koordination, fachliche Unterstützung bei der Vorbereitung, Planung und Umsetzung einzelner Maßnahmen, Durchführung von Informationsveranstaltungen und Schulungen, Unterstützung bei der systematischen Erfassung und Auswertung von Daten im Zuge der energetischen Sanierung, Methodische Beratung bei der Entwicklung konkreter Qualitätsziele, Energieverbrauchs- oder Energieeffizienzstandards und Leitlinien für die energetische Sanierung, durch den Aufbau von Netzwerken, Öffentlichkeitsarbeit usw. …vor allem aber durch Beratung aller Interessierten.
Guter Rat ist teuer, das war immer so und wird wohl auch so bleiben. Für die Einwohner im Ortskern von Neuenhaus ist er dennoch kostenlos – denn die Beratung wird finanziert durch die KFW-Bank und die Stadt Aichtal. Darüber hinaus ist die Beratung rund um das Thema energetische Sanierung auch unabhängig, und damit nur dem allgemeinen Ziel und Ihren Interessen verpflichtet.
Wir werden Sie ab jetzt regelmäßig an dieser Stelle darüber informieren, wie wir Sie unterstützen können und darüber, was in Neuenhaus schon passiert, damit die Luft gut bleibt, die Kohlendioxidemissionen sinken und der Ort fit für die Zukunft gemacht wird.
Erfahrene Fachleute, die sich mit Wärmeschutz und Energieeinsparung bei Gebäuden bestens auskennen, werden Ihnen bei Fragen zur Finanzierung und Förderung helfen und Sie beraten, welche Sanierungsmaßnahmen technisch möglich, sinnvoll und auch wirtschaftlich machbar sind.


Eine gelungene Sanierung folgt im Ablauf einem bewährten Muster:
Schritt 1 – (Leicht) einsteigen
Schritt 2 – Gut informieren und umfassend und qualifiziert beraten lassen
Schritt 3 – Professionell planen und umsetzen mit Architekten, Fachingenieuren, Handwerkern und Behörden (ja, die gehören auch dazu)
Schritt 4 – Wenn schon Sanieren, dann die Gelegenheit ergreifen und ein ganzheitliches und nachhaltiges Konzept stricken (zum Beispiel altersgerechtes Sanieren)
Schritt 5 – Die Finanzierung für Sie optimal gestalten inklusive Beratung in Förderfragen
Schritt 6 – Gesetze kennen und richtig handeln
Schritt 7 – Ausführungsplanung, Eigenleistung und zeitlicher Ablauf
Schritt 8 – Angebote und Bauvertrag
Schritt 9 – Was während der Bauzeit zu beachten ist: Bauleitung, Abnahme, Rechnungsprüfung
Schritt 10 – Richtig fertigstellen und pflegen, Nachweise, Wartung, Nutzerverhalten.


Fangen wir doch mit dem ersten Schritt an, sonst geht es nicht voran.


Bei einer energetischen Sanierung wird ein Gebäude so aufgewertet, dass es mit einem möglichst geringen Energieverbrauch für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung auskommt. Das Haus sollte bei einer energetischen Sanierung immer als Ganzes betrachtet werden, um Bauschäden zu vermeiden und um zu erkennen, welche Kombination von Maßnahmen das beste Kosten - Nutzen - Verhältnis bietet. Natürlich spielt dabei auch die zukünftige Nutzung eine wichtige Rolle.
Viele Schwachstellen in den eigenen vier Wänden kennen Sie bereits.
Sind in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung die Fenster und Türen undicht? Haben Sie das Gefühl, dass die Außenwände Kälte abstrahlen und der Fußboden zu kalt ist? Werden Räume nicht richtig warm, obwohl die Heizkörper aufgedreht sind? Vor allem aber: Liegt Ihr Jahresverbrauch über 150 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche? (150 Kilowattstunden entsprechen zum Beispiel 15 Liter Heizöl oder 30 Kilo Pellets oder eben 150 Kilowattstunden, wenn Sie mit Strom heizen).
Wenn Sie eine dieser Fragen bejahen müssen, wäre eine Sanierung von Gebäudehülle und Gebäudetechnik sinnvoll, eigentlich sogar notwendig. Wie umfangreich die Sanierung letztlich sein wird, wie das gemacht wird und wer dafür zuständig ist, dabei werden wir Ihnen helfen.
Über die einzelnen Sanierungsschritte werden wir Sie an dieser Stelle weiterhin informieren, Fragen von allgemeinem Interesse beantworten und auch konkrete Tipps geben.

 

Ihr Ansprechpartner rund um das Thema Sanieren:
die STEG Stadtentwicklung GmbH, Frau Laura Altenkirch
Telefon 0711/21068-251 E-Mail  laura.altenkirch@steg.de.

Kontakt

Stadt Aichtal
Waldenbucher Straße 30
72631 Aichtal

Fon: 07127 5803-0
Fax: 07127 5803-60
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Rathaus

Montag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Start | Inhalt | Impressum