Stadt Aichtal

Volltextsuche

Wichtige Links

Start | Inhalt | Impressum
Ansicht Aich

Ligny-en-Barrois

Im Detail

Dummy
Ligny

Auf halbem Weg zwischen Paris und Straßburg, 65 km von Nancy, 100 km von Metz, 120 km von Troyes, 130 km von  Reims- liegt Ligny-en-Barrois, mit seinen rund 5.500 Einwohnern. Die Vielseitigkeit und Qualität finden sich in der wirtschaftlichen Kette wieder. Ligny-en-Barrois ist eine der französischen Hauptzentren der Optikindustrie und Autoindustrie. Die mittelalterliche Stadt besitzt noch zahlreiche Spuren aus der Vergangenheit. Am 12. September 1998 wurde die Partnerschaftsurkunde zwischen Aichtal und Ligny-en-Barrois unterzeichnet.

Bürgermeister i.R. Herzog stellte in seiner Rede dar, dass eine Freundschaft nicht nur ein wertvolles Geschenk, sondern auch eine dauernde Aufgabe ist. Sie muß in den Herzen der Menschen leben und wird erfüllt von den Begegnungen der Jugend, der Schulen, der Vereine und den einzelnen Familien. Es ist zwar nur ein kleiner Beitrag zu dem gemeinsamen Ziel von Verständigung und dauerhaftem Frieden, den die beiden Städte  durch diese Partnerschaft leisten, aber vielleicht im neuen Jahrtausend ein besonders wichtiger. Das Stadtoberhaupt von Ligny-en-Barrois, Jean-Pierre Polmard, brachte in seiner Ansprache zum Ausdruck, dass durch diese Partnerschaft nicht die letzten Spuren der beiden Weltkriege ausgelöscht werden. Es soll vielmehr Achtung und Sympathie zwischen den Völkern entwickelt werden. 

Die Gründung der Städtepartnerschaft zwischen Aichtal und Ligny-en-Barrois soll dazu dienen, dass die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich gepflegt und ein gemeinsames Europa aufgebaut wird. Sicherlich ist dies nur ein kleiner Schritt, um diese Ziele zu erreichen, aber Europa muss durch konkrete, direkte und einfache Beziehungen gelebt werden. Hierfür ist es notwendig, dass regelmäßige Austausche stattfinden, vor allem in kulturellen, sportlichen, schulischen und sozialen Bereichen. Für Ligny-en-Barrois sei es ein Glück gewesen, Aichtal gefunden zu haben. Die Entfernung der beiden Städte ist überwindbar, Aichtal ist sehr schön und sie als Gäste konnten auch gleich am alltäglichen Leben ohne Beschönigung teilnehmen, so Polmard.